Highlights

  • Fr 27. März 21 Uhr - Soulful Grooves mit der Motown Dance Band & DJ Reen Supreme
  • Do 2. April 21 Uhr - Hamburg Blues Band feat. Maggie Bell & Miller Anderson (int)
  • Do 9. April 21 Uhr - Seldom Sober Company (hal)
  • Fr 10. April 21 Uhr - The Lipsi Lillies goes to Hollywood (lpz)
  • Sa 11. April 20 Uhr - Katja Werker (d)
  • Do 16. April 21 Uhr - Phia supp. Sascha Reske (austr/d)
  • Fr 17. April 21 Uhr - The Path Of Genesis (d)
  • Sa 18. April 20 Uhr - Anton Masie & Herr Gottwald (hal) jetzt erst brecht - Premiere
  • Fr 24. April 21 Uhr - The Great Bertholinis (d)
  • Sa 25. April 20 Uhr - Balkan Khans (bulg)
  • Mi 29. April 20 Uhr - Susana Sawoff & Band (aust) Women In Jazz Lounge
  • Do 30. April 21 Uhr - B.B. & The Blues Shacks (d) after show: Tanz in den Mai mit DJ Falk
  • Das Objekt 5 begleitet die Franckeschen Stiftungen auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe
Drucken
PDF

The Hamburg Blues Band feat. Maggie Bell & Miller Anderson


Do 2. April - 21.00 Uhr

32 Jahre St. Pauli Blues! Seit nunmehr 3 Jahrzehnten touren fünf Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange, vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie & sogar Ausflüge in Jazz Gefilde. 1982 gründeten der Hamburger Sänger & der englische Saxophonist Dick Heckstall-Smith im legendären Hamburger "Onkel Pö" spontan nach einer Mitternachts Session die Hamburg Band Band. "Dick Heckstall-Smith war unser Schlüssel zur britischen Bluesszene, unsere Brit-Blues-Connection. Er war für uns das, was Alexis Korner für die Stones & viele andere war." so Lange heute. So verwundert es nicht, das die Band über die Jahre dann auch mit den Stars der Szene auf Tour war: Jack Bruce, Chris Farlowe, Mike Harrison, Arthur Brown und Gitarrenheroen wie Clem Clempson zu Bandmitgliedern wurden. "Wir hatten darüber hinaus das große Glück, dass Dick Heckstall-Smith uns vor seinem Tod noch mit der Texter-Legende Pete Brown (Cream) zusammen brachte, der bis heute unsere Texte schreibt & auch ein weiterer gern gesehener Gast auf unseren Tourneen ist". Unter dem Motto "Friends For A LIVEtime" ist die Hamburg Blues Band mit Freunden & Weggefährten auf großer CD-Präsentationstour. Nach den Jubiläumskonzerten mit Inga Rumpf, Chris Farlowe, Arthur Brown & dem Staatsorchester Braunschweig konnten die Band für die Herbst/Winter Saison mit Maggie Bell (Stone The Crows) & Miller Anderson (Keef Hartley, Mountain, Jon Lord) zwei weitere Hochkaräter verpflichten. "The Queen Of Rock From Scotland", Maggie Bell gehörte in der 70ern mit Ihrer Band "Stone The Crows" zu den Top-Acts der Rockfestivals & in den USA feierte man sie als die britische Antwort auf Janis Joplin. Sie arbeitete in ihrer ellenlangen Karriere u.a. mit Größen wie Rod Stewart, Jimmy Page, Eric Burdon und war 15 Jahre bei dem Label von Led Zeppelin unter Vertrag. 2007 luden sie Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones als Gastsängerin zu dem legendären Led Zeppelin Reunion Konzert in London ein. Gitarrist, Sänger, Songwriter und Woodstock Veteran Miller Anderson, der schon seit den 60ern mit allen Top Bands der internationalen Musikszene spielte, kam 1965 von Schottland nach London und spielte zunächst mit dem späteren Mott the Hoople Frontman Ian Hunter zusammen. 1968 wurde er Mitglied der Keef Hartley Band mit dem er fünf Alben als Songwriter, Gitarrist und Leadsänger aufnahm. Die Band trat 1969 bei dem legendären Woodstock Festival auf. Miller war ebenso Mitglied bei Savoy Brown, Stan Webbs Chicken Shack, Mountain, T-Rex, Donovan, der Spencer Davis Group, Mick Taylor, Roger Chapman und Jon Lord. Er spielte als Gastmusiker u.a. auch mit Deep Purple und ist auf deren Live CD/DVD vertreten, die 1999 in der Royal Albert Hall mitgeschnitten wurde. Mit der eigenen Band tourt er seit Jahren durch ganz Europa und seine diversen Soloalben erhielten großartige Kritiken, so erlangte z.B. das Album ”Chameleon” aus dem Jahr 2008 im Magazin Good Times den Titel ”Album des Jahres“. Die Kombination von drei Lead-Sängern - der starken Blues und Rockröhre von Gert Lange, den herausragenden Stimmen von Maggie Bell & Miller Anderson - unterstützt von der famosen Rhythmustruppe Wallbaum/Becker (Spooky Tooth, Lake, Westernhagen, Interzone, Chuck Berry) dürfte auf der Szene zur Zeit einzigartig sein. Auch nach 32 Jahren ist die Hamburg Blues Band immer wieder für Überraschungen gut & präsentiert ihren ganz eigenen Sound fernab jeglicher Klischees. Auf der aktuellen Tour erwartet das Publikum ein musikalisches Feuerwerk mit echten Typen und Originals. Im Gepäck die neue CD ”Friends For A LIVEtime VOL.1“ (A Compilation Of 30Years Of Performances).

  • Karten im Vorverkauf: 18.00 €
  • Karten an der Abendkasse: 21.00 €
  • Einlass: 20.00 Uhr

Mittagessen

Drucken
PDF

Jazz Jam Session auf der Saitenbühne - Eintritt frei

Mo 6. April - 21.00 Uhr

Jazz ist jeden Tag neu! Deshalb werden die Songs von Jobim, Hancock und Jarret wieder mal ganz anders klingen, wenn sie von "first edition" zur Eröffnung präsentiert werden. Die Dame am Klavier ist Gyeong Hwa Ro aus Leipzig, Thomas Luther aus Merseburg spielt Bass, Daniel Zehe aus Leipzig trommelt und Ivo Nitschke aus Halle spielt Vibraphon.

    Eintritt frei

      Drucken
      PDF

      Seldom Sober Company (hal)


      Do 9. April - 21.00 Uhr

      Ihre Konzerte machen Spaß, behaupten nicht nur Fans irischer und schottischer Musik. Wenn die Seldom Sober Company auf einer Bühne steht, hält es niemanden ruhig auf den Sitzen. Überall wippt, zuckt, klatscht und schunkelt es und nach wenigen Liedern machen alle mit, anfangs noch etwas verstohlen, mit zunehmender Konzertdauer aber immer hemmungsloser. Die Auftritte der Seldom Sober Company sind eine gelungene Mischung aus Konzert, Comedy und einem Hauch Rock’n’Roll. Mit Banjos, Violine, Dudelsack, Mandoline, Bass, Gitarren und Gesang schwingen sich die Musiker über sattes irisches Grün, stampfen trotzig auf und berichten von Liebesfreud’ und Liebesleid. Dazwischen klingt schaurig-schön eine singende Säge, fügen sich eigene Kompositionen, wie z.B. „Why have you come“ und „Yeeha“ harmonisch ein. Dargeboten werden ausgefeilte Arrangements, die direkt vom Ohr ins Herz und ins Tanzbein gehen und wie sie irischer/schottischer nicht sein könnten. Seldom Sober (=selten nüchtern) heißt in diesem Falle: berauscht an Klängen, Rhythmen und der Magie echter Folkmusik.

        • Karten im Vorverkauf: 10.00 €
        • Karten an der Abendkasse: 12.00 €
        • Einlass: 20.00 Uhr